Agentur Blank für Zwischennutzung und Kulturberatung Jena erhalten Bundesförderung für Kreativ-Hub, dem Gewächshaus

In Jena existiert eine hohe Flächenkonkurrenz, weil die Wirtschaftsunternehmen wachsen, sich die Einwohnerzahl vergrößert und die Stadt viele Studierende hat. Gleichzeitig leben in der Stadt viele Künstler:innen und Vertreter:innen der freien Kulturszene, die Räume benötigen, um ihre Aktivitäten entfalten zu können. Bislang gibt es weniger temporäre Nutzungen von leerstehenden Räumen und Immobilien, als es ungenutzte Immobilien gibt, was angesichts der angespannten Raumlage einer Ressourcenverschwendung gleichkommt. Der Umfang der zu leistenden Arbeit für eine erfolgreiche Bildung von Schnittstellen und Vermittlung ist so groß, dass die bislang zur Verfügung stehenden Strukturen, wie z.B. durch die Kulturberatung und der Agentur für Zwischennutzung nicht ausreichen.

Nachrichten aus >> Jena >> Kultur >>

Darüber hinaus ist auch die Stadtverwaltung wegen permanenter Anfragen, denen sie nicht sofort nachkommen kann, ausgelastet. Zudem suchen viele Kreativschaffenden einen dauerhaften Ort zur Umsetzung ihrer Projekte aber auch als Grundlage ihres Handelns. Es gibt immer wieder parallel aufkommende Aktivitäten der freien Szene, sich selbst zu behelfen, die jedoch bisher wenig koordiniert wurden und meist durch mangelnde Professionalisierung nicht lange andauern. Hinzu kommen nicht klar erkennbare Zuständigkeiten sowie fehlende ordinäre Kommunikationsstrukturen zu beiden Seiten und lassen Potential verpuffen. Durch fehlende Aktions- und Kreativräume als leichten Zugang für wirtschaftlichen Handelns als Lebensgrundlage wandern bereits erste Kreativschaffende schon ab und kehren der Stadt Jena den Rücken.

Durch das aktive Zugehen der Agentur für Zwischennutzung und der Kulturberatung auf die städtischen Behörden, um die Aufmerksamkeit auf dieses Problem zu fokusieren, ist man bereit, gemeinsam die entsprechend notwendigen Strukturen für eine soziale, kulturelle und nachhaltige Stadt zu schaffen. So gibt es bereits erste Gesprächsrunden, der Lenkungsgruppe Zwischennutzung, mit Vertretern der Initiative Innenstadt, JenaWirtschaft, dem Dezernat für Stadtentwicklung, jenawohnen sowie dem städtischen Eigenbetrieb JenaKultur. Es soll herausgefunden werden, welche Strategien gegen die bestehenden Defizite greifen und welche dauerhaft nutzbaren Orte dafür existieren und entsprechend brauchbar gemacht werden können.

Veranstaltungen in Jena

August 2022
Keine Veranstaltung gefunden
Weitere anzeigen

Es wird ein Prozess in Gang gesetzt werden, der mit Hilfe der Agentur für Zwischennutzung sowie der Kulturberatung neue Strukturen schafft, die Transparenz verkörpern und Energie sowie Wissen bündeln und gleichzeitig die neu entstehenden Potenziale vor äußeren Einflüssen, wie steigende Mieten, schützen. Ohne dauerhafte Absicherung bleiben viele wertvolle zivilgesellschaftliche Projekte mit unsicherer Perspektive. Genau das soll sich ändern und in ein beständiges Projekt mit verlässlichen Strukturen und Wirkungskreisen überführt werden.

Stabile Strukturen für Kommunikation in Jena

Es braucht stabile Strukturen, die auf Augenhöhe in die Stadtverwaltung hineinwirken, um einen offenen und verlässlichen Austausch zu fördern, Kommunikation zu bündeln und zielgerichtet weiterzuleiten. Als Basis soll ein offener Ort dienen, welcher für alle Akteure der freien Szene nutzbar gemacht wird. Gemeinsam mit Stadtverwaltung und Immobilienwirtschaft werden ausgewählte Räumlichkeiten auf solch eine Nutzbarkeit hin überprüft. Der Prozess, welcher Stadtverwaltung, die freie Szene und die wirtschaftlichen Akteur:innen zusammen führt, soll in den Aufbau eines Kreativ Hubs münden, der Bedarfe erkennt, analytisch kommuniziert und sichtbar macht.

Stimmen der Protagonist:innen

»Die Schnittstellenarbeit, die Blank und die Kulturberatung in den verschiedenen Bereichen leisten, ist sehr wichtig. Durch die Unabhängigkeit beider Projekte ist es möglich, auf die Dynamik und die Veränderungen in den verschiedenen Stadtteilen agil zu reagieren, sowie Vertrauen sowohl den kulturellen Akteuren als auch den Immobilieneigentümern gegenüber aufzubauen.« so Bürgermeister und Dezernent für Stadtentwicklung Christian Gerlitz.

Die Veränderungen der Innenstadt ist auch das Stichwort der Citymanagerin Kati Cornelia Fischer-Haasis. »Jena muss das Potenzial nutzen, neben den bereits guten Möglichkeiten für junge Wissenschaftler:innen und für Studierende, auch nachhaltige Infrastruktur und Räumlichkeiten für Kreativschaffende zu etablieren.«, so die Citymanagerin.

Im Bild v.l.n.r.: Jörg Hühn (reCover-Stiftung), Kati Cornelia Fischer-Haasis (Citymanagerin Initiative Innenstadt), Xenia Reich-Hemmerich (Kulturberatung), Katrin Hitziggrad (Blank – Agentur für Zwischennutzung), Jonas Zipf (Werkleiter JenaKultur), Christian Gerlitz (Bürgermeister und Dezernent für Stadtentwicklung) // Fotografik: Blank – Agentur für Zwischennutzung
Im Bild v.l.n.r.: Jörg Hühn (reCover-Stiftung), Kati Cornelia Fischer-Haasis (Citymanagerin Initiative Innenstadt), Xenia Reich-Hemmerich (Kulturberatung), Katrin Hitziggrad (Blank – Agentur für Zwischennutzung), Jonas Zipf (Werkleiter JenaKultur), Christian Gerlitz (Bürgermeister und Dezernent für Stadtentwicklung) // Fotografik: Blank – Agentur für Zwischennutzung

Katrin Hitziggrad, von Blank – Agentur für Zwischennutzung, und Frau Fischer-Haasis sind Mitgliederinnen des Aktionsbündnisses »Innenstadt mit Zukunft« des Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft und bringen die Erfahrungen aus Jena auf Landesebene ein. »Die Vielfalt an Nutzungskonzepten und die Verzahnung zwischen Kunst, Kultur, Handel und Gastronomie sowie der Wirtschaft ist ein wichtiger Hebel für die Zukunft der Innenstädte und der Ortsteile«, so Katrin Hitziggrad.

»Mit der Zusage der Bundesförderung wurde nochmal verstärkt, wie wichtig es ist, dauerhafte Kulturräume und Anlaufstellen für Kreativschaffende in den Kommunen zu schaffen.« schließt Kulturberaterin Xenia Reich-Hemmerich.

Plan der Umsetzung:

1. es wird auf ein bereits bestehendes kleines Kultur-Quartier zugegriffen, das als Real-Labor dienen wird

2. Akteure aus Real-Labor als Kompetenzteam, welches Projekte aus unterschiedlichen Perspektiven gemeinsam betrachtet und einen Prozess entwickelt, welcher als Handout bei den Kreativen und den Verwaltenden bei der Realisierung von Projekten dienen soll

3. regelmäßig alle vier Wochen ein Workshop als Zukunftslabor mit den Akteur:innen der freien Szene, um alle Bedürfnisse in das Konzept für einen Kreativ-Hub aufzunehmen, sowie den praktischen Nutzen des Handout zu überprüfen und daraus entstehende Ressourcen bereits frei zugänglich zu machen

4. Umfrage zur Etablierung eines Kultur-Hubs

5. regelmäßige Teilhabe möglichst vieler Akteur:innen am Entwicklungsprozess soll Vertrauen stärken und als Basis für die Jenaer Kulturplattform genutzt werden

6. bestehende Arbeits- und Koordinationsstrukturen mit der Stadtverwaltung sollen basierend auf den regelmäßigen Workshops geschärft und neuausgerichtet werden.

7. mit Unterstützung der Stadtverwaltung Jena und Immobilieneigentümer:innen soll ein großzügiges Objekt gefunden werden, das als Kreativ-Hub konzipiert und nutzbar gemacht werden soll

Ergänzende Fakten:

Im Februar Bundesförderung vom Bundesfond SozioKultur für 11 Monate erhalten

GewächsHaus – wird ab 01.04.22 auf dem Areal Schillerstraße 5 eingerichtet

Büro der Kulturberatung & Blank, Agentur für Zwischennutzung wird ebenso an diesen Standort ziehen

Prozess, der in Gang gesetzt wird und Stadtverwaltung, frei Szene und die wirtschaftlichen Akteur:inen zusammenführt und der in den Aufbau eines kreativ Hubs münden soll, der Bedarfe erkennt, analytisch kommuniziert und sichtbar macht

Veranstaltungen im Eventkalender >>
Info, Newsteam Stadt Jena
Fotografik: Blank – Agentur für Zwischennutzung