Erster Saisonsieg für die Frauen des FC Carl Zeiss Jena am Sonntag-Nachmittag in Bremen

Endlich! Die Frauen des FC Carl Zeiss Jena durften am 14. Spieltag den ersten Sieg in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga bejubeln. Beim 0:2-Erfolg beim SV Werder Bremen trafen Julia Arnold (22.) und Sophie Walter (58.) für die Thüringerinnen, die sich vorerst auf den elften Tabellenplatz vorschieben – allerdings mit immer noch sechs Punkten Rückstand auf Nichtabstiegsrang zehn.

FCC-Frauen feiern ersten Saisonsieg

Es war kein fußballerischer Leckerbissen vor 303 Zuschauern auf Platz elf des Bremer Weserstadions, dennoch schenkten sich beide Mannschaften von Beginn an nichts. In der fünften Spielminute konnte Werder-Torhüterin Anneke Borbe einen zu kurz geratenen Rückpass im letzten Moment vor Jenas Stürmerin Rita Schumacher klären; ihre Teamkollegin Julia Arnold hatte in der Folge mehr Glück: Einen Konter über die rechte Außenbahn legte Luca Birkholz für Arnold auf, am langen Pfosten nahm Jenas Nummer 13 den Ball an und schloss dann aus kurzer Distanz unhaltbar ab (22.) – das 0:1 bildete gleichzeitig Jenas ersten Ligatreffer seit November und eine Erlösung für die Thüringerinnen auf dem Feld.

Julia Arnold mit dem Türöffner

Die Grün-Weißen wurden im ersten Durchgang nur selten wirklich gefährlich: Ein Kopfball nach einer Ecke (29.) sowie der Versuch Maja Sternads (45.) im Strafraum, die jedoch den Ball nicht richtig traf, bildeten die größten Chancen vor der Pause. Auf der anderen Seite hielt Borbe den Distanzschuss von Denise Landmann (45.), sodass es bei der knappen FCC-Pausenführung blieb.

Veranstaltungen in Jena

August 2022
Keine Veranstaltung gefunden
Weitere anzeigen

Walter erhöht im zweiten Durchgang

Die größte Werder-Chance des Spiels hatte Nina Lührßen nach Wiederanpfiff: Bei ihrem Schuss  musste sich FCC-Torfrau Inga Schuldt im Flug strecken, um den Ball über die Latte zu lenken (50.). Mehr Glück hatte die Ex-Werderanerin Sophie Walter: Nach Ecke von Svenja Paulsen versuchte sich zunächst Gentiana Fetaj, anschließend landete der Ball bei Jenas Nummer 6, die aus kurzer Distanz aus der Drehung abschloss – 0:2 (59.).

Die Thüringerinnen verteidigten in der Folge leidenschaftlich, Thomas Horschs Bremerinnen fiel nicht mehr viel in der Offensive ein. Neben dem verdienten Auswärtssieg ebenfalls erfreulich: In der 86. Minute feierte Jenas Neuzugang Hanna Sas ihr Debüt im blau-gelb-weißen Trikot, als sie für Denise Landmann eingewechselt wurde.

Torschützin Julia Arnold, Foto: Hannes Seifert // FC Carl Zeiss Jena
Torschützin Julia Arnold, Foto: Hannes Seifert // FC Carl Zeiss Jena

Weitere Nachrichten  Jena // Sport // FC Carl Zeiss Jena Frauen >>

„Wichtig fürs Selbstvertrauen“

FCC-Trainerin Anne Pochert freute sich nach Abpfiff über die drei Punkte: „Es war ein typisches Spiel im Abstiegskampf. Wir haben aber verdient gewonnen, da wir nicht wirklich viele Chancen zugelassen haben. Es ist wichtig, dass wir zu null gespielt haben. Dieser Sieg bringt uns Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben.“

Nach der Länderspielpause im DFB-Pokal gefordert

Am kommenden Sonntag pausiert der Spielbetrieb. Anschließend sind die FCC-Frauen im Viertelfinale des DFB-Pokals gefordert: Am 28. Februar (Montag) gastiert der FC Bayern München im Ernst-Abbe-Sportfeld (Anstoß: 18. 30 Uhr).

Statistik zum Spiel

FLYERALARM Frauen-Bundesliga, 14. Spieltag: SV Werder Bremen – FC Carl Zeiss Jena

Sonntag, 13. Februar 2022, 16 Uhr, Weserstadion (Platz 11) Bremen

SV Werder Bremen: Borbe, Ulrich, Weiß, Schiechtl, Sternad, Walkling, Gidion (46. Keles), Hausicke ( C ), Meyer (46. Tarczynska), Dieckmann (61. Sehan), Lührßen

Trainer: Thomas Horsch

FC Carl Zeiss Jena: Schuldt ( C ), Landmann (86. Sas), Walter, Arnold (80. Grajqevci), Paulsen, Woldmann, Graser (80. Gora), Schumacher (86. Kremlitschka), Birkholz (63. Adam), Weiß, Fetaj

Trainerin: Anne Pochert

Tore: 0:1 Arnold (22.), 0:2 Walter (59.)

Gelbe Karten: – / Kremlitschka

Zuschauer: 303

Schiedsrichterin: Anna-Lena Heidenreich (Sereetz)

Veranstaltungen im Eventkalender >>
Info, FC Carl Zeiss Jena // Hannes Seifert
Foto: FC Carl Zeiss Jena // Hannes Seifert