Flächenmäßig größter Abwasser-Zweckverband in Thüringen entsteht

Der Zweckverband JenaWasser wächst: Ab dem 1. Januar 2022 übernimmt der Zweckverband die Aufgabe der Abwasserentsorgung für die Landgemeinde Grammetal mit über 6.600 Einwohnern im Weimarer Land. Den dazu nötigen Beschluss fasste die Verbandsversammlung von JenaWasser am 11. Oktober (Montag). Mit dem Beitritt entsteht der flächenmäßig größte Abwasserzweckverband in Thüringen. Ab dem 1. Januar umfasst das Versorgungsgebiet rund 624 Quadratkilometer. Dort werden dann zukünftig die Abwässer von 156.000 Menschen fach- und umweltgerecht behandelt. 

„Mehr Transparenz und Versorgungssicherheit für Bürger“ 

„Ich freue mich sehr über den Beitritt des Grammetals. Bei den anstehenden Aufgaben können wir auf die langjährige Kompetenz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurückgreifen. Gemeinsam wollen wir nun auch zügig Modernisierungsmaßnahmen auf den Weg bringen. Damit leisten wir in den kommenden Jahren einen elementaren Beitrag der täglichen Daseinsvorsorge im Rahmen der Entsorgungssicherheit und des Umweltschutzes für die Landgemeinde“, betont Jürgen Hofmann, Vorsitzender des Zweckverbandes JenaWasser. 

Übersichtskarte des Zweckverbandes mit dem Gebiet des Grammetals (grün eingefärbt). Karte: JenaWasser.
Übersichtskarte des Zweckverbandes mit dem Gebiet des Grammetals (grün eingefärbt). Karte: JenaWasser.

Übersichtskarte des Zweckverbandes mit dem Gebiet des Grammetals (grün eingefärbt). Karte: JenaWasser.

Grammetal liegt zwischen der Landeshauptstadt Erfurt im Westen und Weimar im Osten am Südrand des Thüringer Beckens im Weimarer Land. Die Landgemeinde ist zum 31. Dezember 2019 durch den Zusammenschluss der neun Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Grammetal entstanden. Bürgermeister Roland Bodechtel: „Mit dem Beitritt schaffen wir mehr Transparenz und Gebührengerechtigkeit für die Menschen hier vor Ort. Denn bisher waren auf dem Gebiet der Abwasserentsorgung sechs unterschiedliche öffentliche Einrichtungen tätig mit ganz unterschiedlichen Satzungen. Das ändert sich zukünftig“  

Im Zuge der Vorbereitungen des Beitritts wurden bereits mehrere Begehungen der verschiedenen abwassertechnischen Anlagen im Grammetal durchgeführt. Nachdem nun das Beitrittsverfahren erfolgreich abgeschlossen wurde, kann nun die Entwicklung eines umfassenden Abwasserbeseitigungskonzept für das Grammetal angegangen werden. Auch öffentliche Fördermittel sollen hierzu beantragt werden. 

Roland Bodechtel, Bürgermeister der Landgemeinde Grammetal (li.), und Jürgen Hofmann, Vorsitzender des Zweckverbandes JenaWasser, freuen sich über den Beitritt zum Zweckverband. Foto: SWJ/Dreising

Roland Bodechtel, Bürgermeister der Landgemeinde Grammetal (li.), und Jürgen Hofmann, Vorsitzender des Zweckverbandes JenaWasser, freuen sich über den Beitritt zum Zweckverband. Foto: SWJ/Dreising 

 

Info:  Der Zweckverband JenaWasser wurde am 1. Januar 1993 gegründet. Als Körperschaft öffentlichen Rechts dient er der Daseinsvorsorge und arbeitet ohne Gewinnerzielungsabsicht. Die Finanzierung erfolgt aus Gebühren und Beiträgen. Aktuell umfasst das Verbandsgebiet 26 Kommunen, darunter die Städte Jena, Dornburg-Camburg, Bad Berka, Blankenhain und Magdala sowie 21 weitere Gemeinden aus dem Saale-Holzland-Kreis und dem Landkreis Weimarer Land. www.jenawasser.de 

Die Landgemeinde Grammetal besteht aus insgesamt 16 Ortschaften Bechstedtstraß, Daasdorf a. Berge, Eichelborn, Hayn, Hopfgarten, Isseroda, Mönchenholzhausen, Niederzimmern, Nohra, Obergrunstedt, Obernissa, Ottstedt a. Berge, Sohnstedt, Troistedt, Ulla und Utzberg. www.grammetal.de 

Weitere Jenaer Nachrichten  News/Jena // Stadtwerke
Veranstaltungen im Eventkalender >>
Info, Stefan Dreising Stadtwerke Jena 
Fotografiken, Stadtwerke Jena // Karte JenaWasser